Disclaimer Impressum Ruth Heil.de - Heil Medien Info Info Info Info
Referate - Vortrags Themen: Kurzbeschreibungen
VITAMINE FÜR DIE SEELE - VON FREUDEMACHERN UND LUSTKILLERN Fröhlich sein trotz Unvollkommenheit Weg vom Entendasein! Entdecke den Schwan, der in dir steckt! Prinzessin auf fünf Matratzen oder auf der Erbse? Was hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin? Statt Vorwürfen Lob aussprechen lernen Das Gute entdecken! Heilende Blicke statt giftiger Gedanken Positives ausdrücken, nicht nur denken Vom Denken zum Danken finden Worte und was sie bewirken Was uns gut tut, und wie wir es verschenken können Nicht mehr herausfinden wollen: Bin ich die Beste, sondern bin ich gerne ich selbst 3 und freuen sich andere an mir? Was ist meine Liebessprache 3 und wie kann ich die Liebessprache des anderen herausfinden? DIE CHANCE, EINE FRAU ZU SEIN Stärke, die Gott in uns gelegt hat Gaben und Grenzen erkennen Tränen, das Geschenk, um Emotionen zu verarbeiten Entdecken: Ich bin etwas Besonderes, einmalig und wertvoll Zu diesem Thema kann ich für jede Frau ein kleines Kärtchen mit einem Vers von mir mitbringen. FRISCHER WIND FÜR UNSERE BEZIEHUNG Vom Duell zum Duett Mann und Frau, zwei Welten Das Anderssein entdecken und annehmen Erwartungen richtig ausdrücken lernen Guter Umgang mit Sexualität Zum Thema Ehe gibt es einen Faltbogen, den Ehepaare zur Nacharbeit oder während des Vortrages verwenden können. VOM MISSVERSTEHEN ZUM VERSTEHEN Männer- und Frauensprache Fehlinterpretationen und ihre Aufklärung Gesprächshilfen, Gesprächsblockaden Körpersprache und Deutung Abgrenzung lernen Trösten, wie es der andere braucht Heil werden von alten Verletzungen IM DILEMMA HEUTIGER KINDERERZIEHUNG Wer erzieht eigentlich wen? Bedeutung des Lobens Was heißt christlich erziehen? Heimliche Mit-Erzieher Streng oder großzügig? Mütter sind nicht an allem schuld! Zu diesem Thema gibt es verschiedene Fragebögen und Urkundenvorlagen, die man für seine Kinder ausfüllen kann. ICH WILL DAS HAUS MEINES LEBENS BEWOHNEN Prägungen im Lauf unseres Lebens Entstehung von Wert- und Unwertgefühl Verletzungen und ihre Folgen Umgang mit Schuld, Schuldgefühlen, Bitterkeit Neid und Sorgen Am Beginn des Vortrags kann, wenn gewünscht, ein kleiner Sketch gespielt werden. Zu diesem Thema gibt es zwei Vorlagen eines Hauses, in dem entsprechende Fragen zum Thema stehen. Ebenso gibt es die Vorlage für ein kleines Anspiel. GRÜNES LICHT IN ALLEN LEBENSPHASEN? Zeiten, Veränderungen, Chancen und Grenzen während verschiedener Lebensphasen Grünphasen wahrnehmen lernen Das Ziel im Auge behalten evtl. Josefgeschichte als Beispiel der Hoffnung für schwere Lebensführungen ENDLICH - AUF WELCHES ENDLICH WARTEN SIE? Bewusst leben lernen, auch und besonders mit Grenzen Erhofftes stellt sich beim Erleben oft anders dar Wartezeiten als Chance annehmen und nutzen Sich an kleinen Dingen freuen lernen Den Alltag zum Fest machen Danken lernen HILFE, ICH BIN ÜBERFORDERT Wie komme ich aus Überlastung heraus? Nein sagen, ohne Schuldgefühle Freiräume zum Leben und Überleben schaffen Weg vom Perfektionismus SELIG SIND DIE SANFTMÜTIGEN Was heißt Sanftmut und wie kann man sie leben? Sanftmut ist nicht gleich Dummheit! ALS KÖNIGIN LEBEN LERNEN TROTZ SCHWIERIGER UMSTÄNDE Das Leben der Königin Esther Es gelang ihr durch Anpassung und durch Profil, ein ganzes Volk zu retten. Ihr Leben im Bezug auf unser eigenes Leben Grenzen als Chancen sehen lernen Am richtigen Platz kämpfen Handeln, nicht nur leiden Zu diesem Vortrag kann jede Frau eine spezielle Königinnen Urkunde überreicht bekommen. Außerdem kann man für jede Frau eine kleine Krone basteln als Zeichen für den Wert, den wir in Gottes Augen haben. Zu diesem Thema gibt es ein Anspiel. Bitte anfordern, wenn gewünscht. MACHT DER GEFÜHLE UND OHNMACHT DER GEDANKEN? WENN GEFÜHLE UNS REITEN Wie unser Gehirn arbeitet Das ´Rechtssystem´ unseres Gehirns Fühlen und Sprechen in den beiden Hirnhälften Entrümpelung unseres Gehirns Wie werde ich Schmutz und Gift los? Umgang mit Kränkungen, Verletzungen, Schuld Ein Ort der Geborgenheit und Heilung Die zehn Gebote als Hilfe zum Leben, kein Strafregister! Jakobus 3 als Lebenshilfe AUFBRECHEN IN EIN HEILES LEBEN Vom Segen des Segnens Vergebung ist auch Willenssache Heilwerden am Herzen Gottes Was ich zum Kreuz gebracht habe, ist vergeben Sich selbst auch vergeben, weil Jesus dafür bezahlt hat Raum für Freude schaffen Sich Freuen über jeden Fort3Schritt Aufbrechen mit Gottes Verheißungen Festhalten an Gottes Verheißungen Streiflichter aus dem Leben des Elia, bezogen auf unser eigenes Leben TRÄNEN, EIN GESCHENK GOTTES Warum wir weinen Zusammensetzung von Tränen Was Tränen bewirken Tränen, ein Barometer für unsere Gefühle (dazu gibt es eine Faltkarte) Wer weinte in der Bibel und warum? Davids Bußpsalm 51 Meine Tränen sind meine Speise Tag und Nacht (Psalm...) Martha, als sie ihm vom Tod des Lazarus berichtet: „Wärst du hier gewesen, Herr!“ Jesus weint am Grab von Lazarus Jesus weint über Jerusalem Maria weint am Grab Jesu ENGEL, GOTTES WUNDERBARE HELFER Engel in der Bibel Sind Engel auch heute noch aktiv? Warum wir Engel meist nicht sehen Wo halten sich Engel auf? Was ist ihr Auftrag? Habe ich einen Engel? Haben Engel Gefühle? Gottes Geheimagenten Wie sie arbeiten Engel im AT und NT Können Engel selbst entscheiden? Haben Kinder Schutzengel? Gibt es auch Finsternis-Engel, und wie kann ich sie unterscheiden von Gottes Engeln? DU BIST EINE STARKE FRAU Warum Eva scheiterte (Hören auf die Schlange) Stärke durch Weisheit (Abigail) Stärke durch Gehorsam (Hagar soll zu Sara zurückkehren) Stärke durch Hören auf Gott (Deborahs Stärke) Stärke durch List (Yael und Sisera) Stärke durch den Gott, den sie durch die Schwiegermutter kennenlernt (Ruth) Stärke durch Fasten und Gebet (Königin Esther) Stärke durch Wissen: der Gott Israel ist der allmächtige Gott (Rahab und ihr rotes Seil) Stärke durch Festhalten an Gott (die kanaanitische Frau) Stärke, indem ich meine Fehler zugebe (die Frau am Brunnen) Stärke, indem ich aus den Vorgaben der Gesellschaft ausbreche (Frau, die Jesus die Füße salbt und blutflüssige Frau, die Jesu Saum berührt) Stärke durch das richtige Zuhören (Maria zu den Füßen Jesu), nicht durch Rennen und Sorgen (Martha) WELCHE FALSCHEN SCHUHE LASSE ICH MIR IMMER WIEDER ANZIEHEN UND WARUM? Warum es sich lohnt, die eigenen Schuhe zu tragen! Warum mir die Schuhe der anderen nicht passen. Wer sich nur anpasst, hat kein eigenes Profil Wer Profil hat, an dem darf man sich stoßen! Was passt mir nicht (mehr) Festlegungen und Vorurteile untersuchen und ausziehen! Ich muss nicht jedem passen Glücklich leben trotz nicht erfüllter Erwartungen der anderen Was ist meine Berufung 3 und wie lebe ich sie? Warum sage ich Ja, wenn ich nein meine? Von der Sehnsucht, angenommen zu werden Weitere Themen können formuliert und angefragt werden.
Info Info Info Info Info Info Info Info Info Info Info Info Info